Wie viel verdient man als Kellner/in in Deutschland

Als Kellner/in verdienen Sie zwischen 19.200 EUR und 28.600 EUR Brutto im Jahr.

  • Das ist ein Monatsverdienst zwischen 1.600 EUR und 2.383 EUR Brutto.
  • Im Durchschnitt liegt das Jahresgehalt als Kellner/in damit bei 21.372 EUR Brutto.
  • Die Hälfte der erhobenen Löhne und Gehälter liegen überhalb von 21.000 EUR Brutto, das bedeutet einen Monatsverdienst von 1.750 EUR Brutto.
Mit diesem Einstiegsgehalt können Sie rechnen

Fangen Sie als Kellner/in gerade erst an, können Sie mit einem Bruttoverdienst von durchschnittlich 26.000 EUR pro Jahr rechnen. Das sind im Monat 2.167 EUR Brutto.

Je nach Berufserfahrung ergeben sich folgende Verdienstmöglichkeiten:

Ansicht wählen:

Verdienst nach Berufserfahrung

Berufserfahrung Jahresgehalt (Brutto)
3 26.000 EUR
4 0 EUR
5 0 EUR
6 0 EUR
7 0 EUR
8 0 EUR
9 0 EUR
10 21.120 EUR
11 0 EUR
12 0 EUR
13 0 EUR
14 0 EUR
15 0 EUR
16 0 EUR
17 0 EUR
18 0 EUR
19 0 EUR
20 19.800 EUR
21 0 EUR
22 0 EUR
23 0 EUR
24 0 EUR
25 0 EUR
26 0 EUR
27 0 EUR
28 0 EUR
29 0 EUR
30 0 EUR
31 0 EUR
32 0 EUR
33 0 EUR
34 0 EUR
35 23.400 EUR
Verdienst nach Alter

Je nach Alter ergeben sich Unterschiede beim Lohn und Gehalt für den Beruf als Kellner/in. In jungem Alter können Sie mit einem Bruttoverdienst von durchschnittlich 26.000 EUR pro Jahr rechnen. Mit steigendem Alter verändert sich der der Verdienst und liegt bei 23.400 EUR Brutto. Das entspricht einer Veränderung von -10%.

Je nach Alter ergeben sich folgende Verdienstmöglichkeiten:

Ansicht wählen:

Verdienst nach Alter

Alter Jahresgehalt (Brutto)
30 26.000 EUR
31 0 EUR
32 0 EUR
33 0 EUR
34 21.120 EUR
35 0 EUR
36 0 EUR
37 0 EUR
38 0 EUR
39 0 EUR
40 0 EUR
41 0 EUR
42 19.800 EUR
43 0 EUR
44 0 EUR
45 0 EUR
46 0 EUR
47 0 EUR
48 0 EUR
49 0 EUR
50 0 EUR
51 0 EUR
52 0 EUR
53 0 EUR
54 0 EUR
55 0 EUR
56 0 EUR
57 0 EUR
58 0 EUR
59 0 EUR
60 0 EUR
61 23.400 EUR
Verdienst nach Bundesland: Baden-Württemberg an der Spitze, Schlusslicht ist Sachsen-Anhalt

Je nach Arbeitsort ergeben sich Unterschiede beim Lohn und Gehalt für den Beruf als Kellner/in. In Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Hessen haben Sie die höchsten Verdienstmöglichkeiten. Einbußen beim Lohn müssen Sie dafür in den Bundesländern Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen hinnehmen.

Ansicht wählen:

Verdienst nach Bundesland

Bundesland Jahresgehalt (Brutto)
Brandenburg 21.000 EUR
Berlin 21.000 EUR
Baden-Württemberg 23.050 EUR
Bayern 21.000 EUR
Bremen 21.000 EUR
Hessen 21.060 EUR
Hamburg 21.000 EUR
Mecklenburg-Vorpommern 21.000 EUR
Niedersachsen 21.000 EUR
Nordrhein-Westfalen 22.000 EUR
Rheinland-Pfalz 21.000 EUR
Schleswig-Holstein 21.000 EUR
Saarland 21.000 EUR
Sachsen 21.000 EUR
Sachsen-Anhalt 20.100 EUR
Thüringen 20.700 EUR

Entwicklung Lohn und Gehalt für Kellner/in

Die Gehälter für den Beruf Kellner/in unterliegen einer Steigerung von durchschnittlich 25% über die letzten 5 Jahre. Dies bedeutet eine Lohnsteigerung von 4.900 EUR Brutto im Jahr bzw. 408 EUR pro Monat.

Gehaltssteigerung nach Geschlecht

Frauen profitieren hierbei weniger als Männer von der Gehaltssteigerung. Während Männer durchschnittlich 31% mehr Gehalt bekamen, war es bei den Frauen innerhalb der letzten 5 Jahre lediglich 11%. Die Lohnsteigerung für Männer beträgt damit 6.200 EUR , bei Frauen 2.280 EUR Brutto pro Jahr.

Ansicht wählen:

Gehaltsentwicklung nach Geschlecht

Jahr Jahresgehalt (Brutto)
2015 Männer: 19.800 EUR
Frauen: keine Angabe
2016 Männer: keine Angabe
Frauen: keine Angabe
2017 Männer: keine Angabe
Frauen: keine Angabe
2018 Männer: keine Angabe
Frauen: 21.120 EUR
2019 Männer: 26.000 EUR
Frauen: 23.400 EUR

Berufsbeschreibung Kellner/in

Ein Kellner oder eine Kellnerin sind in der Gastronomiebranche tätig. Sie bedienen Gäste, servieren Speisen und schenken Getränke aus. Sie arbeiten meistens in Restaurants, Hotels, in Kantinen, in Cateringfirmen, Kreuzfahrtschiffen, Cafés oder in Bars. Je nach Arbeitgeber und Arbeitsort wird eine Ausbildung vorausgesetzt, zum Beispiel, als Restaurantfachfrau/mann. Manche Arbeitgeber zahlen einen Stundenlohn, andere bieten feste Arbeitsverträge an.